Ruanda

  • 23. April 2018
    Pressemitteilung, Ruanda

    Frauennotruf Mainz empfängt Besuch aus Ruanda

    v.l.n.r.: Kira Krellmann (Praktikantin Frauennotruf Mainz), Mina Novosel (Honorarkraft Frauennotruf Mainz), Heike Simon (Ehrenamtliche Frauennotruf Mainz), Yamara Wessling (Ehrenamtliche Frauennotruf Mainz), Fideline Uwambajimana (Hauptverantwortliche Young Women Can, Kigali), Anette Diehl (Hauptamtliche Frauennotruf Mainz), Vanessa Kuschel (Hauptamtliche Frauennotruf Mainz), Olina Welge (Ehrenamtliche Frauennotruf Mainz)

    Wieder einmal tauschten sich Haupt- und Ehrenamtliche des Frauennotrufs Mainz e.V. mit einer Kollegin aus Ruanda aus: Fideline Uwambajimana, Hauptverantwortliche des Projektes „Young Women Can“ in Kigali/ Ruanda und zugleich Patenkind von Anette Diehl, hauptamtliche Mitarbeiterin im Frauennotruf, besuchte die Fachstelle zum Thema Sexualisierte Gewalt, um von ihrer Arbeit im afrikanischen Partnerland von Rheinland-Pfalz zu berichten.

  • 21. März 2018
    Pressemitteilung, Ruanda

    „Gemeinsam sind wir stark in Deutschland und für Ruanda“

    Frauennotruf besucht Tagung anlässlich des Weltfrauentags

    v.l.n.r.: Dr. Anna-Maria Brandstetter (Institut für Ethnologie und Afrika Studien JGU; Beauftragte für die Kooperation zwischen der JGU und der University of Rwanda), Annonciata Haberer (Vorstand RDD e.V.), Anette Diehl (Frauennotruf Mainz e.V.), Gisela Bill (Vorsitzende Landesfrauenbeirates RLP; Förderverein Frauennotruf Mainz e.V.), Claudette Birori Umulisa (First Secretary, Embassy of the Republic of Rwanda)

    Gemeinsam mit der Vorsitzenden des Landesfrauenbeirats Gisela Bill, besuchten Anette Diehl und Olina Welge vom Frauennotruf Mainz die Tagung der Frauengruppe des Vereins Ruandische Diaspora in Deutschland e.V. (RDD e.V.) anlässlich des Weltfrauentags in Mainz.

  • 24. Oktober 2017
    Pressemitteilung, Ruanda

    Frauennotruf Mainz blickt nach Ruanda

    Vortrag über gewaltbetroffene Frauen im Partnerland

    Foto v.l.n.r.: Yamara Wessling (M.A. Institut für Ethnologie und Afrikastudien JGU Mainz) Anette Diehl (Frauennotruf Mainz e.V.), Ariane Schmitt (Gleichstellungsbeauftrage Verbandsgemeinde Bodenheim)

    Rund dreißig Frauen und Männer waren der Einladung des Frauennotrufs Mainz und der Gleichstellungsbeauftragen der Verbandsgemeinde Bodenheim Ariane Schmitt gefolgt. In Kooperation mit der Heinrich-Böll Stiftung luden sie zum Vortrag Mu Rugo heißt Zuhause – Der Kampf von Frauen in Ruanda gegen Gewalt in der Familie im Rathaus Bodenheim ein. Zu Beginn hörten die Gäste von Anette Diehl, Mitarbeiterin des Frauennotrufs, was die Fachstelle zum Thema sexualisierte Gewalt ins rheinland-pfälzische Partnerland Ruanda führt.

  • 12. September 2017
    Pressemitteilung, Veranstaltung, Ruanda

    Mu Rugo heißt Zuhause

    Frauennotruf organisiert Vortrag zu Frauen in Ruanda

    Der Frauennotruf Mainz e.V. lädt zum Vortrag Mu Rugo heißt Zuhause – Der Kampf von Frauen in Ruanda gegen Gewalt in der Familie ein, der in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung und der Gleichstellungsbeauftragen der Verbandsgemeinde Bodenheim veranstaltet wird. Der Vortrag findet am 19.10.2017 um 18 Uhr im Rathaus Bodenheim, Am Dollesplatz 1 statt.

  • 19. Juni 2017
    Pressemitteilung, Ruanda

    „Frauensolidarität mit Ruanda - Weiter auf gemeinsamen Wegen“

    Frauensolidarität mit Ruanda - Weiter auf gemeinsamen Wegen

    „Frauensolidarität mit Ruanda - Weiter auf gemeinsamen Wegen“ ist seit einem Ruanda-Besuch des Frauennotrufs Mainz im Jahr 2004 das Motto der Zusammenarbeit zwischen der rheinland-pfälzischen Fachstelle zum Thema Sexualisierte Gewalt und ruandischen Frauenprojekten.

    An dieses Vorhaben anknüpfend trafen sich nun die Vertreterinnen des Frauennotruf Mainz, Anette Diehl, Saskia Soysal und Yamara Wessling mit der Gründerin der ruandischen NGO Family Circle Love Lab Organisation Dative Nakabonye und Hubert Heindl, dem geschäftsführenden Leiter der Agentur für Projektberatung, Training und Evaluierung (APTE), um über weitere Schritte und Perspektiven der geplanten Partnerschaft zu diskutieren.

Seiten